Nach der Saison ist vor der Saison!

M1 Rückblick und Ausblick

Zwei Monate sind jetzt bereits vergangen, seit wir den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Handballbezirks Enz/Murr geschafft haben. Wir – die Handballerei des TV Tamm – sind jetzt in der Bezirksliga!

Nach dem Aufstieg aus der Kreisliga A in die Bezirksklasse im Jahr davor, gelang der Mannschaft ein direkter Durchmarsch – das verspricht uns in der neuen Saison eine Menge spannender Derbies und unseren Zuschauern wird ganz sicher richtig guter Handball geboten.

Dabei war die vergangene Saison nicht wirklich ein Selbstläufer. Die Mannschaft legte zwar ordentlich los und sah sich nach 8 gewonnenen Spielen an der Tabellenspitze. Leichtfertigkeit keimte auf und im November riß der Faden vollends. Zwei Spiele wurden unnötig hergegeben – Möglingen zog vorbei und Weissach war punktgleich dahinter. Trainer Peter Reiser trug der langen Zeit auf der Bank Rechnung und gab den Stab auf seinen Wunsch hin weiter. Hier noch einmal unser herzlicher Dank an ihn, für sein langjähriges Engagement.

Mit Christian Heuberger hatten wir dann als Nachfolger einen echten Hochkaräter mit einschlägiger Erfahrung auf der Trainerbank. Die Mannschaft besann sich wieder auf das, was sie kann und schaffte es tatsächlich dann am viertletzten (!!!) Spieltag, die Meisterschaft zu sichern, denn in der zweiten Saisonhälfte wurde die Abwehr langsam besser. Die Handschrift von Christian Heuberger wurde erkennbar – am deutlichsten durch die große Leistungssteigerung bei allen Spielern. André Stoll und Thomas Arnold hielten ihre Kisten sauber und so manche Parade der beiden demoralisierte den Gegner. Dominik (Dome) Haller wurde zum Abwehrtier im Mittelblock, Dennis Utz bekam den Spitznamen Utzinator. Thomas Doster spielte im Angriff und der Abwehr eine bärenstake Saison. Über Markus Käfer bleibt nicht viel zu sagen – 113 Tore vom Kreis sprechen für sich. Sebastian (Sebi) Reiss und Tom (Poldi) Kircher zogen mit präziser Übersicht die Fäden, Michael (Stax) Frank und Michael Pichl schossen ihre Tore wie die Uhrwerke. Hannes Kurz, clever und spurtstark, machte allein am letzten Tag 11 Tore. Er teilte sich die Position oft mit Lukas Nitsche-Pflumm der auch auf Linksaußen mit seiner Sprungstärke und blitzsauberen Toren begeisterte. Auch Sascha (Sa) Gneiding überraschte so manchen Gegner mit seiner „Wumme“. Am Ende der Aufzählung steht Flaviu Onofras, der mit all seiner Übersicht als genialer Anspieler oder Schütze im Rückraum, am Siebenmeterstrich oder selbst am Kreis gute Spiele ablieferte. Insgesamt durch jeden einzelnen Spieler eine leistungsstarke Mannschaft, geführt von einem Trainer, dem es in kürzester Zeit gelang mit all seiner Erfahrung und Motivationskraft die Jungs in die Spur zu bringen. Wer Heuberger heißt, hat Trainerblut in den Adern.

Es gibt aber auch Wermutstropfen: Nach dem letzten Spiel gaben Dominik Haller und Thomas Doster ihren Rücktritt bekannt. Wir wissen, dass es den beiden nicht leicht fiel. Aufgrund beruflicher Verpflichtungen und auch wegen der Folgen jahrelanger sportlicher Belastung, hatten sie für sich diese Entscheidung treffen müssen. Wir dürfen sie noch anrufen, wenn es eng wird – diese Option haben wir offen. Die beiden hinterlassen große Lücken, im Angriff ebenso wie in der Abwehr, die kompensiert werden müssen. Auf jeden Fall möchten wir uns sehr herzlich für die tolle Leistung der beiden bedanken. Große Klasse! Und noch ein Manko: Tom Kircher muss sich einer schwierigen OP unterziehen und wird monatelang ausfallen. Wir drücken fest die Daumen, dass das alles gut verläuft und wir ihn in der Rückrunde wieder in gewohnter Fitness auf dem Platz sehen werden.

Jetzt steht die Mannschaft bereits in der Vorbereitung zur neuen Saison in der Bezirksliga. Zwei neue Gesichter sind dazugekommen. Beide nicht zu übersehen. Zunächst stieß mit Robin Kroll ein 1,98 großes, 20jähriges Jungtalent aus Bietigheim zu uns. Damit haben wir nun 3 Torhüter. Aus Beilstein kam mit Tobias Deuring ein namhafter, halblinker Rückraumshooter aus der Württembergliga zu uns, der mit seinen 1,93 auch kein Kleiner ist. Wir wünschen beiden Neuen den besten Start und eine schnelle Integration.

Der Trainingsplan steht. Chris Heuberger hat damit begonnen neue Elemente in Angriff und Abwehr einzubauen. Wir dürfen also sehr gespannt sein, wie sich die Mannschaft in der Bezirksliga einfindet.

Für die Handballerei bedeutet die Bezirksliga auch organisatorische Anpassung: Es wird wieder Eintrittsgelder geben. Die zu erwartende Zuschauerkulisse wird durch die Derbies mit maßgeblichen Gegnern sicher nochmal deutlich anwachsen und unser Gastrobereich wird vielleicht räumlich an Grenzen kommen. Das alles, und so Manches mehr, muss noch konzipiert, zu Ende gedacht und gut vorbereitet werden.

Last but not least müssen wir uns auch noch auf’s Herzlichste bei den Kümmerern und Helfern bedanken, die die Heimspieltage so rund laufen lassen. Ohne die helfenden Hände der Brötchenbesteller und Arbeitsdiensteeinteiler, Spezialitätenausdenker und Schorleausschenker, Zeitnehmer und Einnahmenverwalter geht es nicht. Also ein ganz spezieller und lieber Dank an Katrin Vogt, Christian Bauerschmitt, Björn Schindler, Claudi Mattes, Peter Weller, Martina Schardt und die vielen, vielen anderen Kümmerer, die es braucht, damit alles läuft. Und es läuft! Ihr alle macht einen klasse Job!

Jetzt freuen wir uns auf eine sehr spannende Saison in der Bezirksliga.

Erst mal ankommen, dann sich gut etablieren und zu guter Letzt schauen, was alles geht – das ist die Devise.

Red Bull!!!!!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.