M1: HSG Neckar FBH – TV Tamm 28:30 (17:13)

Zwei wichtige Punkte erkämpfte sich die Tammer Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt bei der HSG Neckar. Obwohl man in der ersten Halbzeit noch deutlich in Rückstand lag, kämpfte man sich in der zweiten Hälfte wieder zurück ins Spiel und nahm am Ende verdient zwei Punkte mit.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen bei den Gastgebern, die sich nach 13 Minuten erstmalig mit drei Toren absetzen konnten – 6:9. Diesem Rückstand rannte man bis zur Pause hinterher, oft agierte man zu hektisch und nahm sich viele unvorbereitete Würfe, die der Gastgeber zu einfachen Tempogegenstoßtoren ummünzen konnten. Verdient ging man daher mit einem 4-Tore Rückstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging man nun deutlich engagierter zur Sache. Vor allem in der Abwehr stand man nun deutlich besser und zwang den Gegner zu einigen schwierigen Würfen. Im Angriff agierte man ebenfalls geduldiger und nutze seine Chancen dann aber konsequent. So konnte man nach 41 ausgleichen, obwohl man in dieser Zeit dreimal in Unterzahl spielen musste – 20:20. Ab da entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. 12 Minuten vor Schluss ging man erstmalig in der zweiten Halbzeit in Führung – 23:24. Die letzten 10 Minuten ging es turbulent zur Sache. Freiberg schlug zurück, erzielte drei Tore in Folge und ging sechs Minuten vor Schluss mit 27:25 in Führung. Nachdem man in der kompletten Saison bisher anschließend komplett einbrach, ging es dieses Mal ein Ruck durch die Mannschaft. In der Abwehr langte man wieder konsequent hin und vorne erzielte man vier Tore in Folge und lag eine Minute vor Schluss mit zwei Toren in Führung – 29:27. Freiberg verkürzte nochmals, die letzten 45 Sekunden spielte man dann aber routiniert herunter und mit dem Schlusspfiff machte man dann dann den Deckel drauf.

Es spielten: André Stoll (TW), Thomas Arnold (TW), Michael Frank (6 Tore), Lukas Nitsche-Pflumm (1), Dennis Utz, Hannes Kurz (5), Sebastian Reiss (5), Matthias Otto (1), Markus Käfer (7/2), Flaviu-Daniel Onofras (5).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.