F1: TV Tamm gegen HC Oppenweiler/Backnang 19:38 (8:17)

Es war das erste Spiel der Saison und dazu auch noch ein Heimspiel, umso ärgerlicher, dass die Frauen der Handballerei die Punkte an die Gegner gegeben haben.

Es war von Anfang an klar, dass Oppenweiler/Backnang ein harter Gegner sein würde. Die Mannschaft hat zwei ehemalige Regionalliga-Spielerinnen und das Ziel in dieser Saison aufzusteigen.

Für die Frauen der Handballerei war es eher eine Art Testspiel. Trainerin Kornelia Baboi hatte vor der Partie auch betont, dass sie auch ganz gut dazu geeignet sei, herauszufinden, wo die frisch aufgestiegenen Tammer in der Bezirksliga stehen.

Nach der fetten Klatsche am ersten Spiel gibt es scheinbar noch viel zu tun.

Die Tammer fanden gut ins Spiel. Die Mannschaft hatte Bock ihr Gelerntes aus der Vorbereitung zu zeigen. Anfangs sah es auch wirklich gut aus. Sie konnten den gegnerischen Angriff oft unterbrechen, hatten die beiden ehemaligen Regionalliga-Spielerinnen gut im Griff und fischten sogar den ein oder anderen Ball raus. Es kam sogar zu kleineren Streitereien bei den Gegnern auf dem Feld, weil ihnen das gar nicht passte.

Doch da das Spiel sehr körperlich anstrengend war, ging den Tammerinnen nach 15 Minuten ein wenig die Puste aus. Die Gegnerinnen waren ein wenig schneller und spielten deutlich aggressiver, das ging ganz schön an die Power! In den ersten 15 Minuten war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen und es sah gut aus für die Handballerei, doch dann kam der Einbruch und die Gegnerinnen zogen davon. Bei den Tammern fehlte der Zug zum Tor, die Torgefährlichkeit und der erfolgreiche Abschluss. Oft pfiff der Schiedsrichter Zeitspiel. Es schien, als traue sich keine Verantwortung zu übernehmen und Versuche aus dem Rückraum zu treffen, prallten an den großen Spielerinnen ab. Sodass es zur Halbzeitpause 8:17 für die Mädels aus Oppenweiler/Backnang stand.

In der Kabine gab Trainerin Konny Baboi zu verstehen, dass es ihr nicht um Gewinnen oder Verlieren ginge, sondern darum, dass ihre Mannschaft kämpft. Sie ermutigte ihre Spielerinnen auf das Tor zu werfen und zu zeigen, was sie in all den Trainingsspielen in der Vorbereitung gelernt haben.

Das versuchten die Mädels vom TV Tamm dann in der zweiten Spielzeithälfte umzusetzen. Doch gegen den starken Gegner Oppenweiler/Backnang schien es eher aussichtslos. Sandra Hüttmann freute sich über ihren ersten Spieleinsatz nach ihrer Verletzung ihres Mittelhandknochens und hatte scheinbar einen kurzen Lauf. Sie traf gleich dreimal aus dem Rückraum. Michaela Gangl-Klotzbücher schoss ihre ersten zwei Tore für den TV Tamm und im Tor sorgte Melissa Pagan für ihre ersten Paraden bei der neuen Mannschaft. Judith Baumgärtner feierte ihren Wiedereinstieg am Kreis. Dennoch überrannten die Gegnerinnen den TV Tamm. Und technische Fehler wurden sofort mit einem Gegentor bestraft. Die Handballerei-Mädels ließen aber nicht den Kopf hängen und verloren erhobenen Hauptes mit 19:38.

Wie Trainerin Konny Baboi die Niederlage aufarbeiten wird, bleibt abzuwarten. Ein idealer Saisoneinstieg sieht anders aus!

Es spielten: Melanie Bayer (1), Katharina Hilbert (1), Iris Krause (4 – 1/0), Janina Klewitz (6 – 2/1), Judith Baumgärtner, Natalie Krauß, Corinna Elison, Stefanie Krings (1), Nina Hofmann, Michaela Gangl-Klotzbücher (2), Sandra Hüttmann (3) und im Tor Melissa Pagan und Jessica Ott im Tor.

Das nächste Spiel der Frauen ist am Samstag, den 29.9. um 17.45 Uhr in der Sporthalle in Ossweil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.