F: TSV Korntal – TV Tamm 20:16 (6:6)

Die Frauen ließen zu Gast beim TSV Korntal zwei wichtige Punkte liegen. Den Tammerinnen fehlte wie so oft die letzte Konzentration beim Abschluss. Letzten Endes setzte sich in dieser zähen Partie das Team, das den größeren Kampfgeist zeigte, durch.

In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams eine Abwehrschlacht. Auf beiden Seiten konnten nur wenige Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. Nach rund 15 gespielten Minuten gab es einen Nackenschlag für die Mädels aus Tamm. Denn Melanie Bayer musste verletzt ausgewechselt werden, der an dieser Stelle gute Besserung gewünscht sei. Somit war der TV Tamm einer wichtigen Stütze beraubt. Die Mädels wirkten nun etwas verunsichert und Korntal konnte eine 3-Tore-Führung erspielen. Trainerin Konny Baboi sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen, um wieder Ordnung in das Tammer Spiel zu bringen. Tatsächlich schienen sich die Mädels nun wieder gefangen zu haben und konnten bis zur Halbzeitpause auf 6:6 ausgleichen.

In der Pause appellierte die Trainerin insbesondere an den Siegeswillen der Tammerinnen und wünschte sich ein entschlosseneres Auftreten. Jedoch fruchtete die Halbzeitansprache nicht und die Leistung der Mädels wurde in der zweiten Spielhälfte nicht besser. Im Angriff gab es viele Unkonzentriertheiten. Folglich mehrten sich die Fehlpässe und vergebenen Torchancen. Auch in der Abwehr der Tammerinnen fanden die Gegnerinnen immer öfter Lücken, die sie nun besser nutzen als im ersten Durchgang. So lag der TSV Korntal nach 53 Minuten mit sechs Toren in Führung. Ganz gaben sich die Frauen aus Tamm aber noch nicht geschlagen. Sie legten eine Serie von vier Toren hin und kämpften sich nochmal ran. Allerdings reichten am Ende die Kräfte nicht und die Teams trennten sich zum Endstand von 20:16.

In diesem Spiel wurde den Tammerinnen ihre Unkonzentriertheit und der schwache Kampfgeist zum Verhängnis. So verloren sie unnötig und ließen sich zwei dringend benötigte Punkte durch die Lappen gehen. Im Spiel gegen Oppenweiler hatten sie schon bewiesen, dass sie eigentlich viel mehr leisten können. Nun heißt es zu dieser Spielweise und Mentalität zurückzufinden.

Es spielten: Melanie Bayer (2), Natalie Krauß, Stefanie Krings (1), Corinna Elison (2), Iris Krause, Nina Hofmann, Janina Klewitz (4), Liridona Gashi (4), Katharina Hilbert (1), Michaela Gangl-Klotzbücher (2) und im Tor Jessica Ott

Das nächste Spiel findet am 16.02.2019 statt. Der TV Tamm empfängt um 18:15 Uhr in der heimischen Egelseehalle das Frauenteam des TV Aldingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.