F1: HG Steinheim-Kleinbottwar 2 – TV Tamm 17:20 (6:11)

Die Frauen des TV Tamm haben am vergangenen Samstag die zweite Mannschaft von HG Steinheim – Kleinbottwar mit einer drei-Tore-Differenz geschlagen.

„Da habt ihr es nochmal spannend gemacht“ – ein Satz, den die Frauen in der letzten Zeit häufiger hören. Und auch in dieser Partie definitiv angebracht, denn obwohl die Frauen schnell mit einer drei-Tore-Differenz davon zogen, brachten die letzten Spielminuten nochmal fast einen Ausgleich von Seiten der Gegner.

Die Mädels vom TV Tamm starteten ideal in das Spiel gegen HG Steinheim-Kleinbottwar 2. Die Spielzüge klappten und auch die Abschlüsse gelangen. Die Tordifferenz baute Bernadett Brecska am Ende der ersten Halbzeit noch weiter aus, sodass es mit einem Spielstand von 11:6 in die Halbzeitpause ging.

Zum Beginn der zweiten Spielzeithälfte sahen sich die Tammer Spielerinnen allerdings dann einer umstrukturierten gegnerischen Abwehr konfrontiert, was zunächst zu Verwirrung führte. Beide Halbspielerinnen wurden manngedeckt. Doch durch konzentriertes Spiel, viel Bewegung und Geduld ließen sich die Damen von Tamm auch in dieser Spielsituation nicht unterkriegen. Yvette Laißa schloss erfolgreich ihre Torwürfe von außen ab sowie auch Iris Krause und auch Mittespielerin Janina Klewitz bewies, dass sie von unterschiedlichsten Positionen treffen kann. Bis zur 55. Minute blieb es spannend, da es den Gegnerinnen gelang auf 17:18 aufzuholen. Doch die Tammerinnen behielten auch in den letzten Spielminuten die Nerven und zogen nochmal mit 20:17 davon.

Die Freude über den Sieg war groß. So konnte man anschließend gut gelaunt der zweiten Mannschaft der SGBBM in der Egetrans-Arena gegen Möglingen zuschauen, die Männer in Ossweil anfeuern und gemeinsam bei der Heimstärke-Party in der Lamabar in Bietigheim feiern.

Es spielten: Janina Klewitz (6/1), Stefanie Krings (1), Nina Hofmann (2), Sandra Hüttmann (1), Bernadett Brecska (5/2), Iris Krause (2), Nathalie Krauß, Daniela Antunes, Ann-Kathrin Götten, Yvette Laißa (3), Katharina Hilbert und im Tor Jessica Ott.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.