F1: TV Tamm – HCOB Opp/BK 2 (11:8) 22:18

Am Samstag trafen sich die Handballerei-Mädels zu Runde Nummer zwei: das Spiel gegen HCOB Opp/BK 2. Doch bevor sie sich ausgiebig auf das Spiel vorbereiten konnten, wurde noch schnell ein kleiner Fototermin eingeschoben. Mit Blick auf die Spielerprofile auf unserer Webseite und den Neuzugängen in der Frauenmannschaft mussten neue Einzel- und Mannschaftsfotos her!

Die Stimmung vor dem Spiel war gut, allerdings waren die Mädels auch ein wenig nervös, hatte man beim letzten Spiel zwar gut gespielt, aber dennoch verloren.

Demnach starteten die Frauen des TVs etwas verhalten in die erste Halbzeit. Im Angriff noch unsicher und in der Abwehr mit der gegnerischen Kreisläuferin kämpfend, fielen die ersten 15 Minuten des Spiels noch etwas holprig aus. Die gegnerische Kreisläuferin verstand es gut, die Abwehr der TV Tamm Frauen zu sperren und dadurch Lücken zu provozieren. Davon sah man dann aber nach einer gewissen Einspieldauer nichts mehr, die Abwehr des TV Tamms war wie ausgewechselt: Durch aggressives und rechtzeitiges Stören des Gegners gelang es, die Gegnerinnen zu verunsichern und diverse Bälle für einen Konter abzufangen. Ab der 15. Minute wendete sich das Spiel und die Damen der Handballerei zeigten ihre Spritzigkeit und ihr Ballvermögen in zahlreichen Konter und in der Abwehr. Mit 11:8 ging es gegen HCOB Opp/BK 2 in die Halbzeit.

Und dann kam es, wozu es bei den Handballerei Frauen immer kommt: dem Durchhänger nach der Halbzeit. Die drei-Tore-Führung waren schnell weggeblasen, das Spiel wurde wieder zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Glücklicherweise nur für kurze Zeit. Die Frauen des TV Tamms zogen erfolgreich mit nochmal sechs Toren Unterschied davon. Durch ein schnelles, konsequentes Spiel besiegten sie die Frauen des HCOB final mit einem Endstand von 22:18.

Trainerin Kornelia Baboi gab sich zufrieden nach dem Spiel, es gäbe aber auch noch einiges zu tun. Das erwartet nun die Mädels des TV Tamms, auf die Zuschauer wartet ein neues Spiel am Sonntag um 13 Uhr in Oberstenfeld.

Es spielten: Melanie Bayer (4), Iris Krause (4), Yvette Laißa, Nathalie Krauß (1), Sandra Hüttmann (3), Corinna Elison (8), Stefanie Krings, Morena Ognissanti, Janina Klewitz (2), Inga Elling, Jessica Ott, Nina Hofmann, Bernadette Brecska.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.