F1: TSV Bönnigheim 2 – TV Tamm 29:21 (13:11)

Am Wochenende waren die Frauen in Bönnigheim zu Gast und fuhren leider die nächste Niederlage ein. In einem Spiel, das sich zunächst offen gestaltete, gelang es den Tammerinnen wieder nicht, auf den Punkt Leistung zu bringen. So kamen sie dann letztlich doch unter die Räder und verloren deutlich mit acht Toren.

Eigentlich schien Bönnigheim eine machbare Aufgabe zu sein. Denn das Team ist ebenfalls erst in die Bezirksliga aufgestiegen und war den Mädels somit schon aus der vergangenen Saison bekannt. Außerdem waren die Spielerinnen, mit denen die Tammerinnen im letzten Jahr am meisten zu kämpfen hatten, nicht mehr dabei. Leider lief es dann aber nicht ganz so wie geplant. Die erste Halbzeit verlief noch relativ ausgeglichen. Zwar waren die Gegnerinnen dem Team des TV Tamm immer eine Nasenlänge voraus, aber sie konnten sich nicht entscheidend absetzen. Mehrmals hatte Tamm die Gelegenheit, selbst in Führung zu gehen, nutze diese Chancen aber nicht. Im Angriff gab es den einen oder anderen Fehlwurf und in der Abwehr kassierten die Tammerinnen einige einfache Gegentore durch 7m-Strafwürfe, weil sie oft einen Schritt zu spät kamen. So ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.

Die Mädels hatten sich vorgenommen, sich im zweiten Durchgang nochmal zusammenzureißen und das Spiel zu drehen. Aber das ging gewaltig nach hinten los. In den ersten fünfzehn Minuten der zweiten Halbzeit wurde der TV Tamm geradezu überrollt. Das Angriffsspiel kostete die Spielerinnen viel Energie. Sie mussten sich ihre Torchancen hart erarbeiten, vergaben diese aber wie schon im ersten Durchgang zu oft. Zusätzlich setzte man sich so selbst zunehmend unter Druck. Der eher ineffiziente Angriff war schon immer eine Schwachstellte der Tammerinnen. Oft konnten sie dies aber mit einer starken Abwehrleistung ausbügeln. Diesmal jedoch fing auch die Abwehr an zu wackeln und so zogen die Mädels aus Bönnigheim auf neun Tore davon. In den letzten fünfzehn Minuten gelang es dann nicht mehr, den Rückstand aufzuholen, aber immerhin wurde er auch nicht mehr größer. So trennten sich die Teams zum Endstand von 29:21.

In diesem Spiel blieb das Frauenteam des TV Tamm hinter den eigenen Erwartungen zurück – nicht etwa weil sie verloren haben, sondern weil sie sich unter Wert verkauft haben. Ihnen wurde die streckenweise ungewohnt schwache Abwehr zum Verhängnis, da so die fehlende Durschlagskraft  im Angriff zu einem großen Problem wurde. Für die Mädels heißt es jetzt, nicht den Mut zu verlieren. Sie müssen wieder mehr Biss zeigen und dann platzt hoffentlich der Knoten im nächsten Spiel am 10.11. in Ditzingen.

Es spielten: Melanie Bayer (4), Natalie Krauß, Stefanie Krings (1), Corinna Elison (7), Judith Baumgärtner, Iris Krause (3 – 2/1), Nina Hofmann, Janina Klewitz (4 – 1/0), Liridona Gashi, Katharina Hilbert, Michaela Gangl-Klotzbücher (2), sowie im Tor Melissa Pagan und Jessica Ott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.